Nützliche Tipps rund um Ihr Essverhalten

Nicht hungrig einkaufen gehen

Essen Sie vor dem Einkaufen eine Kleinigkeit – dann sind Sie Versuchungen gegenüber besser gewappnet. Wer hungrig einkauft hält sich seltener an seine Einkaufsliste und tendiert dazu, größere Verpackungseinheiten in den Wagen zu legen.

Dokumentieren Sie Ihre Bewegungs- und Sportaktivitäten!

Wann immer Sie Sport treiben oder sich anderweitig körperlich betätigen – führen Sie Buch! Die Dokumentation Ihrer Aktivitäten zeigt Ihnen über mehrere Wochen hinweg, wie Sie Ihren Lebensstil verbessert haben. Das motiviert Sie zusätzlich!

Training? Am besten direkt nach der Arbeit!

Die Couch ist Ihr Gegner. Wenn Sie es sich erst einmal gemütlich gemacht haben, werden Sie sich nur schwer zum Sport motivieren können. Deshalb: Am besten direkt nach der Arbeit in die Trainingskleidung. Zumindest ein Spaziergang ist auch nach dem anstrengendsten Tag noch machbar! Frühaufsteher können natürlich auch morgens schon aktiv werden!

Augen zu – und durch!

Falsches Essverhalten ist oft eine Frage der Gewohnheit. Hier eine spannende Übung: Verbinden Sie sich vor einer Mahlzeit probeweise die Augen und essen Sie „blind“. Wichtig: sofort aufhören, wenn Ihr Hunger gestillt ist. Sehen Sie nach, was noch auf Ihrem Teller übrig ist. Sie werden staunen, wie wenig Essen nötig ist, um Ihren Hunger zu stillen. Oft essen wir einfach nur aus Appetit weiter.

Vorsicht Brot!

Nur allzu gerne sehen wir Weißbrot oder Baguette als Beilage, die wir nicht in unsere Bilanz mit einbeziehen. Dabei hat dieses Brot durchaus einige Kalorien. Machen Sie also lieber einen Bogen um den angebotenen Brotkorb! Gerade beim Restaurantbesuch greifen wir gerne zu Weißbrot oder Baguette, während wir auf den ersten Gang warten. Bestellen Sie lieber einen kleinen Vorspeisensalat!

Kleine Teller machen satt

Verwenden Sie bei den Mahlzeiten zukünftig die nächstkleinere Tellergröße (Hauptmahlzeit auf Kuchenteller, Snacks und Zwischenmahlzeiten auf Unterteller). Denn dadurch wirken Ihre Portionen größer. Mit diesem einfachen Trick helfen Sie Ihrem Körper dabei, sich schneller satt zu fühlen!

Abnehmen im Schlaf

Ausreichend Schlaf ist für ein gesundes Körpergefühl absolut notwendig. Hinzu kommt, dass der Schlaf für den Fettabbau wichtig ist. Verbrennungsprozesse finden hauptsächlich nachts statt. Gönnen Sie sich also in der Abnehmphase ruhig eine Stunde mehr Schlaf!

Essen Sie bewusst und konzentriert

Nehmen Sie Ihre Mahlzeiten im Sitzen ein und konzentrieren Sie sich auf Ihren Teller. Ablenkungen verhindern, dass Sie das Gefühl der Sättigung bewusster wahrnehmen können. Lesen, Fernsehen oder gar Arbeiten während den Mahlzeiten verhindern Ihren Abnehmerfolg!

Essen ist keine Belohnung

Für viele Übergewichtige Personen ist Essen und Naschen die Belohnung für einen anstrengenden Tag, eine bewältigte Aufgabe oder andere Leistungen. Denken Sie um! Gönnen Sie sich in Zukunft lieber einen Kinobesuch, einen Tag im Schwimmbad oder ein gutes Buch!

Alkohol meiden

Alkohol hat viele Kalorien und wirkt sich außerdem ungünstig auf Ihren Fettstoffwechsel aus. Greifen Sie lieber zu alkoholfreien und kalorienarmen Getränken und betrachten Sie das Glas Bier oder Rotwein wie Süßigkeiten auch als kleine Sünde in Ausnahmefällen.

Starten Sie gut in den Tag

Keine Mahlzeit hilft Ihnen besser beim Abnehmen als das Frühstück. Denn gerade für den Start in den Tag brauchen Sie eine gute Grundlage. Ein Vollkornbrötchen mit Magerquark und Honig kann Sie einen ganzen Vormittag „über Wasser halten“!

Mehrere kleine Mahlzeiten einnehmen

Vermeiden Sie Heißhunger, indem Sie immer wieder kleine Mahlzeiten (Obst, rohes Gemüse) zu sich nehmen. Wenn Sie sich von Hauptmahlzeit zu Hauptmahlzeit hungern, ist das Risiko zu groß, dass Sie Ihren Teller voll laden.

Setzen Sie auf mageres Fleisch

Gerade bei Fleisch sollten Sie viel Wert auf Qualität legen und immer zu möglichst fettarmer Qualität greifen. Das sorgfältige Entfernen von Fetträndern vor dem Zubereiten spart eine Menge Kalorien. Noch besser: Sie beschränken Ihren Fleischkonsum von vorneherein auf 2-3 Mahlzeiten pro Woche. Achtung: Wurstwaren zählen dazu! Essen Sie 2-3mal pro Woche Seefisch!

Vollkornprodukte verwenden

Vollkorn ist nicht nur gesünder, sondern macht auch länger satt. Wer zu Vollkornbrot, -nudeln und -reis greift, tut seinen Körper etwas Gutes und isst weniger.

Können Sie sich vorstellen, Ihre alten Gewohnheiten über Bord zu werfen und Ihr Essverhalten zu ändern? - Glauben Sie an sich selbst. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Jede kleine Verhaltensänderung wird auf der Waage belohnt und bringt Sie näher zu Ihrem Wunschgewicht.


Zurück ...

;